Der Stadt entweichen

Ada Ciganlija

Unweit von Belgrad befindet sich die Ada Ciganlija, eine eigenartige ökologische Oase, die ideal für Wanderungen, zum Schwimmen und für Freizeitsportarten ist.
Die größte Belgrader Flusshalbinsel ist gleichzeitig auch eines der größten Sport- und Freizeitzentren von Belgrad. Hier kann man Fussball oder Basketball spielen, seine Grenzen am künstlichen Kletterfelsen oder beim Bunjee-Jumping austesten oder einfach nur auf den zahlreichen Wanderwegen unter den dichten Baumkronen der Laubbäume spazieren gehen. Hier verläuft auch ein Radweg, der am Fluss entlang weiterführt und diese grüne Oase mit dem Kalemegdan verbindet.
Bekannt auch unter dem Spitznamen „Belgrader Meer“ ist die Ada Ciganlija im Sommer ein beliebter Zufluchtsort vor Hitze. Ihre anmutig erschlossenen und mit blauer Flagge gekennzeichneten Strände sorgen für ein Urlaubsgefühl, als ob man von der Millionenstadt weit entfernt wäre. Entlang des Ufers vom Sava-See und überall auf der Ada liegen eng beieinander zahlreiche Cafés und Restaurants, deren Sonnenschirme zur Entspannung sowie zu zahlreichen Cocktails und köstlichen Spezialitäten aus ihrem reichhaltigen Angebot einladen.

Avala

Nur 16 Kilometer von der Innenstadt entfernt liegt der Berg Avala, einer der beliebtesten Ausflugsorte für Belgrader und Besucher der Stadt.
Auf den Avala kann man auch mit dem Auto fahren, aber wir empfehlen den sich schlängelnden Wanderweg, der langsam zum Gipfel führt. Dort kann man den über 200 m hohen Avala-Turm besteigen und einen weiten Ausblick auf die grünen Landschaften der Šumadija, die am Horizont in das Himmelblaue hineinfließen, genießen.
Unweit des Turms erhebt sich das Denkmal des unbekannten Helden, der der serbischen Helden aus dem Ersten Weltkrieg gedenkt. Wenn Sie von der Wanderung erschöpft sind, kehren Sie in eines der Restaurants an den Hängen des Berges ein und gönnen Sie sich eine Pause mit einem Kaffee und Delikatessen der Hausmannskost.

Zemun

Einst eine große österreichisch-ungarische Stadt am nördlichen Ufer der Donau, wurde Zemun nach dem Ende des Ersten Weltkriegs Belgrad einverleibt. Vornehme Gebäude im Barock-, Klassizismus-, Romantismus- und Jugendstil vermitteln den Eindruck, als wäre man in einer anderen, in vielerlei Hinsicht auch anders ausehenden mitteleuropäischen Stadt angekommen.
Spazieren Sie an der Donau auf dem Zemun-Kai, genießen Sie den Ausblick auf Schwäne und bereiten Sie sich allmählich auf die Besichtigung des Wahrzeichens von Zemun vor. Es bedarf viel Kraft, um den Millenium-Turm auf Gardoš zu besteigen, von wo aus sich ein wundervoller Ausblick auf die Stadt öffnet. Dieser märchenhafte Turm aus Ziegeln und Stein wurde von der österreichisch-ungarischen Regierung im Jahr 1896 zur festlichen Begehung des Jahrtausends ihrer Staatlichkeit erbaut.

Der Wald von Bojčin in Surčin

Unweit von Belgrad befindet sich der Wald von Bojčin, einer der seltenen Sumpfwälder, der reich an Wildtieren ist. Zwischen den Bäumen – Eichen, Hainbuchen, Linden und Pappeln – wandern Wildschweine, Hasen und Rehe sowie die zahlreichen von dieser magischen Landschaft betörten Besucher.
Machen Sie einen Spaziergang im Wald von Bojčin und pflücken Sie Pilze und Wald-Erdbeeren, die diesen Wald im Frühling überziehen. Hier finden Sie auch verschiedene Heilpflanzen, z.B. echtes Johanniskraut, stängellose Schlüsselblumen, Melissen  sowie Wasser-Schwertlilien, die den Wald im Mai aufblühen lassen.

Seid informiert

Hier anmelden

Newsletter der Nationalen Tourismus Organisation Serbiens